Parodontose: Symptome

Parodontose: Symptome

Bei Parodontose liegt eine Entzündung des Zahnhalteapparates vor. Bleibt sie unbehandelt droht nicht nur der Verlust von Zähnen. Auch für die allgemeine Gesundheit kann die Erkrankung zur Gefahr werden.

Parodontose: Formen & Verlauf

Parodontose oder Parodontitis?

Der medizinisch korrekte Fachbegriff für die bakterielle Entzündung des Zahnbettes lautet „Parodontitis“. Die Endung „-itis“ steht für entzündliche Erkrankungen.

Umgangssprachlich wird die Erkrankung oft als „Parodontose“ bezeichnet.

Die Endung „-ose“ steht aber für eine normale, durch das Alter bedingte Veränderung. Tatsächlich handelt es sich aber um eine Entzündung, die durch Bakterien ausgelöst wird.

Bei einer Parodontose (medizinisch „Parodontitis“) handelt es sich um eine Entzündung des sogenannten Zahnhalteapparates. Anders als bei einer einfachen Zahnfleischentzündung ist nicht nur das Zahnfleisch, sondern das gesamte Gewebe betroffen, das den Zahn im Kieferknochen hält.

Bleibt die Parodontose unbehandelt, wird durch die andauernden Entzündungsprozesse immer mehr Gewebe zerstört. Das Zahnfleisch bildet sich zurück und die Fasern, die den Zahn im Knochen verankern, werden nach und nach zerstört. Der Zahn kann sich lockern und ausfallen.

Gut zu wissen:

Parodontose wird heute nicht mehr als rein lokales Geschehen angesehen. Denn die Erkrankung kann auch zur Gefahr für den ganzen Körper werden und zum Beispiel das Risiko für Herzinfarkt, Lungenentzündung und Diabetes mellitus erhöhen.

Die häufigste Form der Erkrankung ist die chronische Parodontitis. Das Heimtückische ist, dass sie in der Regel zunächst schmerzfrei verläuft und so über Jahre hinweg unbemerkt fortschreiten kann. Deshalb wird Parodontitis häufig erst spät, meist im Alter von 40 bis 50 Jahren, erkannt. Die sogenannte aggressive Parodontitis tritt deutlich seltener auf und ist durch einen rasch fortschreitenden Gewebeverlust schon in jungen Jahren gekennzeichnet.

Chlorhexamed 
FORTE alkoholfrei 
0,2 %

Chlorhexamed FORTE alkoholfrei 0,2 %

Zahnärzte empfehlen Chlorhexamed als professionelle Lösung bei Zahnfleischproblemen.

  • Enthält die bewährte 0,2 % Chlorhexidin-Formel
  • Reduziert Bakterien in 60 Sekunden
  • Bis zu 12 Stunden Depot-Effekt

Testsieger1 der Stiftung Warentest

parodontax 
Complete Protection

parodontax Complete Protection

Testsieger1 der Stiftung Warentest: Die tägliche Zahnpasta mit 8 Vorteilen für gesünderes Zahnfleisch und stärkere Zähne.

  1. Hilft Zahnfleischbluten zu reduzieren und vorzubeugen
  2. Reduziert gerötetes und entzündetes Zahnfleisch
  3. 4x effektiver bei der Plaqueentfernung2
  4. Hilft den Saum zwischen Zahn und Zahnfleisch straff zu halten
  5. Bekämpft schlechten Atem
  6. Stärkt den Zahnschmelz mit einer remineralisierenden Formel
  7. Reinigt intensiv für ein frisches Mundgefühl
  8. Entfernt sanft oberflächliche Verfärbungen und hilft so, das natürliche Weiß der Zähne wiederherzustellen

parodontax 
Complete Protection Zahnbürste

parodontax Complete Protection Zahnbürste

Die parodontax Complete Protection Zahnbürste bietet 8 Vorteile für gesundes Zahnfleisch und starke Zähne:

  1. Entfernt Plaque
  2. Reinigt entlang des Zahnfleischrandes
  3. Ist sanft zum Zahnfleisch und Zahnschmelz
  4. Kompakter Kopf für schwer zugängliche Bereiche
  5. Reinigt die Zahnzwischenräume
  6. Hilft, das natürliche Zahnweiß wiederherzustellen3
  7. Zungenreiniger
  8. Ergonomischer Griff

Interdentalbürsten

Dr.BEST 
INTERDENTAL

Dr.BEST INTERDENTAL

Entwickelt von den Dr.BEST Experten.
Jetzt bis zu 40% mehr Zahnoberfläche reinigen!4

  • Interdentalbürste zur sanften und gründlichen Reinigung zwischen den Zähnen
  • Borsten und Griff aus nachwachsenden Rohstoffen
  • 100 % plastikfreie Verpackung
  • In drei verschiedenen Größen

Experten-Videos

Alles zum Thema Parodontose / Parodontitis
Alles zum Thema Parodontose / Parodontitis
  • Wie entsteht eine Parodontitis / Parodontose?
  • Wie erkennt man eine Parodontitis / Parodontose?
  • Was tun bei Parodontitis / Parodontose?

Parodontose: Symptome & Anzeichen

Gesundes Zahnfleisch ist blassrosa, liegt eng am Zahnhals an und füllt die Zahnzwischenräume vollständig aus. Außerdem blutet gesundes Zahnfleisch nicht.

Wie erkennt man eine Parodontitis?
Gesundes Zahnfleisch
Gesundes Zahnfleisch
Parodontitis
Parodontitis

Eine Parodontitis kann mit folgenden Symptomen einhergehen:

  • Rötungen und Schwellungen können auftreten, gelegentlich auch Zahnfleischbluten
  • Zahnfleischtaschen entstehen, in den sich Bakterien vermehren können
  • Mundgeruch entwickelt sich
  • Das Zahnfleisch geht zurück
  • Das Zahnfleisch füllt die Zahnzwischenräume nicht mehr vollständig aus
  • Es kommt zu freiliegenden Zahnhälsen mit erhöhter Schmerzempfindlichkeit
  • Mit der Zeit wirken die Zähne optisch länger
  • Wird die Entzündung nicht gestoppt, kommt es zum Abbau des Kieferknochens
  • Die Zähne lockern sich und können ausfallen

Eine Parodontose entwickelt sich immer aus einer „einfachen“ Zahnfleischentzündung. Ursache sind bakterielle Zahnbeläge, die zur Reizung des Zahnfleischs und einer darauffolgenden Entzündungsreaktion führen. Im Gegensatz zur Zahnfleischentzündung handelt es sich bei einer Parodontitis um einen nicht umkehrbaren Prozess, der eine dauerhafte Behandlung erfordert.

Folgen von Parodontose für die Gesundheit

Parodontose Faktencheck

Parodontose heilen – geht das?
Parodontose heilen – geht das?
Richtig!

Nein. Eine wirksame Behandlung ist dennoch wichtig, um einem Fortschreiten der Erkrankung entgegenzuwirken.

Falsch!

Nein. Eine wirksame Behandlung ist dennoch wichtig, um einem Fortschreiten der Erkrankung entgegenzuwirken.

Parodontose ist die häufigste Ursache für Zahnverlust.
Parodontose ist die häufigste Ursache für Zahnverlust.
Richtig!

Ja, bei Erwachsenen trifft das tatsächlich zu.

Falsch!

Ja, bei Erwachsenen trifft das tatsächlich zu.

Erhöht Parodontose das Risiko für Herzinfarkt und Diabetes?
Erhöht Parodontose das Risiko für Herzinfarkt und Diabetes?
Richtig!

Ja, das Risiko für bestimmte Erkrankungen kann infolge einer Parodontitis steigen.

Falsch!

Ja, das Risiko für bestimmte Erkrankungen kann infolge einer Parodontitis steigen.

Heute weiß man, dass Parodontose auch zum Risiko für die Allgemeingesundheit werden kann. Denn wenn die auslösenden Bakterien von den betroffenen Stellen im Mund aus über die Blutbahn in andere Bereiche des Körpers gelangen, können sie die Entstehung anderer Erkrankungen begünstigen. So gilt eine unbehandelte Parodontitis als wichtiger Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Herzinfarkt), Atemwegserkrankungen und Diabetes mellitus.

Darüber hinaus kann eine unbehandelte Parodontitis auch in der Schwangerschaft problematisch werden und zum Beispiel eine Frühgeburt auslösen. Diskutiert werden außerdem auch Wechselwirkungen zwischen Parodontitis und Rheuma, Alzheimer und Osteoporose.

Hätten Sie's gewusst?

Bei Erwachsenen ab 40 Jahren ist Parodontitis die häufigste Ursache für Zahnverlust. Umso wichtiger ist eine frühzeitige Behandlung.

Im Gegensatz zu einer Zahnfleischentzündung handelt es sich bei einer Parodontitis um einen nicht umkehrbaren Prozess. Erfahren Sie hier mehr.

Zahnbürste, Zahnpasta & Co

Die richtige Zahnpflege ist das A&O für gesunde Zähne und ein strahlendes Lächeln. Erfahren Sie hier alles zu…

Tipps gegen Parodontose

TIPPS & TRICKS

Tipps gegen Parodontose

Lesen Sie hier, was bei Parodontose hilft.

Mehr erfahren